top of page
  • Autorenbildderkatzenblog

Der ultimative Guide für Freigänger-Katzen

Als Besitzer einer Freigänger-Katze gibt es einige wichtige Dinge, die du berücksichtigen solltest, um sicherzustellen, dass deine Katze glücklich und gesund ist. Hier findest du den ultimativen Guide rund um das Thema Freigänger-Katze.

Der ultimative Guide für Freigänger-Katzen
Der ultimative Guide für Freigänger-Katzen

Was sind Vorteile für die Freigänger-Katze?

  1. Mehr Bewegung: Freigänger-Katzen haben mehr Möglichkeiten, sich zu bewegen, zu klettern und zu spielen als Hauskatzen, die auf begrenztem Raum leben. Durch die regelmäßige Bewegung bleiben Freigänger-Katzen körperlich fit und gesund.

  2. Natürliche Stimulation: Freigänger-Katzen haben auch mehr Gelegenheiten, ihren natürlichen Jagdinstinkt auszuleben. Durch das Jagen von Mäusen, Vögeln oder anderen Beutetieren erhalten Freigänger-Katzen eine mentale Stimulation und sind oft glücklicher als Hauskatzen, die nur mit Spielzeug spielen.

  3. Soziale Interaktion: Freigänger-Katzen haben auch mehr Gelegenheiten zur sozialen Interaktion. Sie können mit anderen Katzen interagieren und haben die Möglichkeit, draußen auf Menschen zu treffen.

  4. Weniger Langeweile: Freigänger-Katzen haben auch weniger Langeweile als Hauskatzen, die den ganzen Tag drinnen sind. Sie haben mehr Möglichkeiten, neue Dinge zu entdecken und zu erkunden.

  5. Naturerlebnis: Freigänger-Katzen haben auch die Möglichkeit, die Natur zu erleben. Sie können die Umgebung erkunden, durch den Garten laufen und draußen in der Sonne liegen.

  6. Weniger Stress: Freigänger-Katzen haben auch oft weniger Stress als Hauskatzen, da sie mehr Freiheit und Kontrolle über ihre Umgebung haben. Sie können zum Beispiel selbst entscheiden, wann sie nach draußen gehen oder wann sie zurückkehren möchten.

  7. Gesünderes Verhalten: Freigänger-Katzen haben auch gesünderes Verhalten als Hauskatzen, da sie auf natürliche Weise ihr Bedürfnis nach Bewegung und Jagd ausleben können. Dadurch sind sie auch weniger anfällig für Übergewicht und damit verbundene gesundheitliche Probleme.

Was sind Nachteile des Freigangs?

  1. Verletzungsgefahr: Freigänger-Katzen sind einem höheren Verletzungsrisiko ausgesetzt als Hauskatzen. Sie können sich draußen verletzen, sei es durch kämpfe mit anderen Katzen, Verkehrsunfälle oder Stürze.

  2. Krankheitsrisiko: Freigänger-Katzen sind auch einem höheren Risiko für Krankheiten ausgesetzt, wie zum Beispiel Parasiten oder Infektionskrankheiten. Sie können sich auch anstecken, wenn sie mit anderen Katzen interagieren.

  3. Lebenserwartung: Freigänger-Katzen haben oft eine geringere Lebenserwartung als Hauskatzen, da sie einem höheren Risiko für Verletzungen, Krankheiten und anderen Gefahren ausgesetzt sind.

  4. Umweltbelastung: Freigänger-Katzen können auch dazu beitragen, dass die Umwelt verschmutzt wird, wenn sie ihre Notdurft im Freien verrichten oder Beutetiere fangen und fressen.

  5. Tierschutz: Freigänger-Katzen können auch für andere Tiere und Vögel eine Bedrohung darstellen, wenn sie diese als Beutetiere betrachten und fangen.

  6. Begrenzter Schutz: Freigänger-Katzen können auch nur begrenzt geschützt werden, wenn sie draußen sind. Es ist schwer, ihre Bewegungen zu kontrollieren oder sicherzustellen, dass sie sich nicht in gefährliche Situationen begeben.


Das MUSST du bei einer Freigänger-Katze beachten

  1. Impfungen: Stelle sicher, dass deine Katze alle notwendigen Impfungen hat, um sie vor Krankheiten zu schützen, die sie draußen aufnehmen könnte. Dein Tierarzt kann dir helfen, herauszufinden, welche Impfungen deine Katze benötigt.

  2. Identifikation: Deine Katze sollte immer eine Halskette mit einer ID-Marke tragen, die ihren Namen und deine Telefonnummer enthält. Eine weitere Option ist das Einpflanzen eines Mikrochips, um deine Katze zu identifizieren und es dir zu ermöglichen, sie zu finden, falls sie verloren geht.

  3. Parasitenkontrolle: Es ist wichtig, dass deine Katze regelmäßig entwurmt wird und gegen Flöhe, Zecken und andere Parasiten geschützt ist. Sprich mit deinem Tierarzt über die besten Methoden zur Parasitenkontrolle.

  4. Ernährung: Die Ernährung deiner Katze ist ein wichtiger Faktor für ihre Gesundheit und Energie. Sorge dafür, dass deine Katze regelmäßig Futter und Wasser bekommt, auch wenn sie draußen ist. Du solltest ihr auch die Möglichkeit geben, Jagdinstinkte auszuleben, indem du ihr ab und zu lebendes Futter wie Mäuse oder Vögel gibst.

  5. Sicherheit: Achte darauf, dass deine Katze in ihrer Umgebung sicher ist. Vermeide befahrene Straßen, gefährliche Gebiete oder Orte mit potenziell schädlichen Substanzen. Wenn du in der Nähe einer Straße wohnst, solltest du deiner Katze ein Sicherheitshalsband mit reflektierenden Streifen geben, um sie sichtbarer zu machen.

  6. Spiel und Bewegung: Freigänger-Katzen haben mehr Möglichkeiten, sich zu bewegen und zu spielen. Lass deine Katze diese Möglichkeiten nutzen, um fit und glücklich zu bleiben. Du kannst ihr zum Beispiel Spielzeug zur Verfügung stellen, in Bäumen klettern oder einfach nur in der Sonne liegen.

  7. Sozialisierung: Katzen sind soziale Tiere und brauchen auch Kontakt zu anderen Katzen und Menschen. Sorge dafür, dass deine Katze in der Nähe von Wohngebieten mit anderen Katzen und Menschen interagieren kann.

  8. Tierarztbesuche: Besuche regelmäßig deinen Tierarzt, um sicherzustellen, dass deine Katze gesund ist und um potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen.

  9. Respektiere die Umwelt: Als Besitzer einer Freigänger-Katze solltest du auch die Umwelt respektieren. Vermeide es, Wildtiere zu stören oder das Eigentum anderer Menschen zu beschädigen. Sorge dafür, dass deine Katze nicht in fremden Gärten herumstreunt.


Ab welchem Alter darf eine Katze nach draußen?
Ab welchem Alter darf eine Katze nach draußen?

Ab welchem Alter darf eine Katze nach draußen?

Die Entscheidung, wann eine Katze nach draußen darf, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. dem Charakter der Katze, dem Wohnort und der Umgebung, in der die Katze leben wird, sowie den Vorlieben und Bedürfnissen des Besitzers. In der Regel wird empfohlen, dass Katzen erst nach der Kastration oder Sterilisation und nach dem vollständigen Abschluss der Impfungen nach draußen gelassen werden sollten.


Für Freigänger-Katzen wird empfohlen, dass sie mindestens sechs Monate alt sind, bevor sie nach draußen gelassen werden. Es ist wichtig, dass Besitzer von Katzen sich gut über die möglichen Risiken und Gefahren für Freigänger-Katzen informieren und ihre Katze erst dann nach draußen lassen, wenn sie bereit dafür ist. Eine gute Vorbereitung und eine sichere Umgebung können dazu beitragen, dass das Freigängertum für die Katze zu einer positiven Erfahrung wird.


Wie lange muss eine Katze nach einem Umzug im Haus bleiben, bevor sie nach draußen kann?

Nach einem Umzug in eine neue Umgebung ist es empfehlenswert, dass du deine Katze für mindestens zwei bis drei Wochen im Haus hältst, bevor du sie zum ersten Mal nach draußen lässt. Dies gibt der Katze ausreichend Zeit, um sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen und sich an die Geräusche, Gerüche und den neuen Grundriss des Hauses zu gewöhnen.


Während dieser Zeit kannst du die Katze auch besser kennenlernen und ihr helfen, eine Bindung zu dir aufzubauen. Du kannst auch die Möglichkeit nutzen, um sicherzustellen, dass die Katze alle notwendigen Impfungen erhalten hat und mit einem Mikrochip oder einer Tätowierung gekennzeichnet ist, falls sie verloren geht.


Wenn du dich entscheidest, deine Katze nach dieser Eingewöhnungszeit nach draußen zu lassen, ist es wichtig, dass du dies schrittweise tust. Beginne damit, deine Katze nur für kurze Zeit draußen zu lassen und unter Beobachtung zu halten. Verlängere allmählich die Dauer der Ausflüge und lasse die Katze schließlich alleine draußen, wenn du sicher bist, dass sie sich in ihrer neuen Umgebung wohl fühlt und sich orientieren kann.


Es ist auch wichtig, dass du sicherstellst, dass deine neue Umgebung sicher für deine Katze ist, indem du mögliche Gefahren wie befahrene Straßen, offene Gruben oder Giftpflanzen identifizierst und beseitigst. Achte auch darauf, dass deine Katze keine anderen Tiere oder Vögel jagt, die in der neuen Umgebung heimisch sind.


Wie gewöhne ich meine Katze an den Freigang?

Wenn du deine Katze an den Freigang gewöhnen möchtest, ist es wichtig, dass du dies schrittweise und mit Vorsicht angehst, um die Sicherheit und das Wohlbefinden deiner Katze zu gewährleisten.

  1. Lass deine Katze die Umgebung erkunden: Lass deine Katze zunächst in deinem Garten oder auf deinem Grundstück herumlaufen, um sie an die neue Umgebung zu gewöhnen. Begleite sie dabei und achte darauf, dass sie nicht in gefährliche Situationen gerät.

  2. Verlängere allmählich die Ausflüge: Erhöhe allmählich die Zeit, die deine Katze draußen verbringt, um sie an den Freigang zu gewöhnen. Beginne mit kurzen Ausflügen und steigere die Dauer der Ausflüge allmählich.

  3. Füttere deine Katze draußen: Eine gute Möglichkeit, deine Katze an den Freigang zu gewöhnen, ist, sie draußen zu füttern. So lernt sie, dass es draußen auch etwas Leckeres zu essen gibt und wird sich damit wohler fühlen.

  4. Bring deiner Katze bei, nach Hause zurückzukehren: Stelle sicher, dass deine Katze weiß, wo ihr Zuhause ist, indem du sie nach draußen lässt und dann rufst, wenn du möchtest, dass sie zurückkommt. Belohne sie mit etwas Leckerem, wenn sie nach Hause kommt.

  5. Überwache deine Katze: Achte darauf, dass deine Katze in der neuen Umgebung sicher ist, indem du sie unter Beobachtung hältst. Vermeide es, deine Katze draußen zu lassen, wenn es dunkel wird oder wenn das Wetter schlecht ist.

  6. Verwende eine Halsbandmarke: Bringe deiner Katze eine Halsbandmarke mit deinem Namen und deiner Telefonnummer an, damit sie im Falle eines Verlustes leicht identifiziert werden kann.


Comments


bottom of page