top of page
  • Autorenbildderkatzenblog

Meine Katze miaut nicht: Gründe & Ursachen

Forscher gehen davon aus, dass die Erzeugung von Stimmlauten bei Katzen genauso funktioniert wie bei uns Menschen – über einen Kehlkopf (in der Fachsprache auch „Larynx" genannt) und die umliegende Halsmuskulatur. Wahrscheinlich haben sie aber nicht schon immer miaut: Es wird angenommen, dass Katzen erst damit begonnen haben, als sie mit Menschen in Kontakt kamen und domestiziert wurden.


Tatsächlich verständigen sich erwachsene Katzen sehr selten auf diese Weise untereinander. „Der häufigste Grund, warum Katzen miauen, ist, dass sie etwas von uns, ihren Menschen, wollen", erklärt Clare Hemington, anerkannte Verhaltensforscherin für Katzen und Gründerin von Honeysuckle Cat Toys. Darüber hinaus nutzen sie diese verbale Form der Kommunikation, um Freude auszudrücken, uns zu begrüßen oder Gefühle wie Unmut und Angst zu zeigen.

Meine Katze miaut nicht: Gründe & Ursachen
Meine Katze miaut nicht: Gründe & Ursachen

Unterschiedliche Miautypen

Wenn es um das Miauen geht, dann gibt es die unterschiedlichsten Typen unter unseren Katzen.


Leise Katzen

Da sind die leisen Katzen, die höchstens ein sanftes Fiepen von sich geben, während Du das Futter im Napf zubereitest.


Katzen, die gerne erzählen

Oder Katzen, die gerne ein wenig mehr erzählen, z. B. wenn sie vom Freigangausflug nach Hause kommen und mitteilen, was sie alles Spannendes erlebt haben.


Plaudertaschen

Und es gibt die Plaudertaschen, die so ziemlich alles irgendwie kommentieren möchten. Alles in allem sind es ganz unterschiedliche Charaktere, die jeder auf seine Art bezaubernd sind.


Katze miaut nicht

Katzenmiauen in der Evolution

Forscher gehen davon aus, dass die Erzeugung von Stimmlauten bei Katzen genauso funktioniert wie bei uns Menschen – über einen Kehlkopf (in der Fachsprache auch „Larynx" genannt) und die umliegende Halsmuskulatur. Wahrscheinlich haben sie aber nicht schon immer miaut: Es wird angenommen, dass Katzen erst damit begonnen haben, als sie mit Menschen in Kontakt kamen und domestiziert wurden.


Funktionen des Miauens heute

Tatsächlich verständigen sich erwachsene Katzen sehr selten auf diese Weise untereinander. "Der häufigste Grund, warum Katzen miauen, ist, dass sie etwas von uns, ihren Menschen, wollen", erklärt Clare Hemington, anerkannte Verhaltensforscherin für Katzen und Gründerin von Honeysuckle Cat Toys. Darüber hinaus nutzen sie diese verbale Form der Kommunikation, um Freude auszudrücken, uns zu begrüßen oder Gefühle wie Unmut und Angst zu zeigen.


Warum miauen einige Katzen seltener als andere?

Es gibt einige Gründe, warum manche Katzen seltener miauen als andere:


  1. Bestimmte Katzenrassen wie Kartäuser, Norwegische Waldkatzen, Russisch Blau und Maine Coon miauen von Natur aus weniger häufig als andere Rassen.

  2. Wenn Katzen kastriert werden, produzieren sie weniger Testosteron, was sie weniger aggressiv macht. Kastrierte Kater binden sich mehr an die Häuslichkeit und müssen nicht mehr "auf Drall" gehen, um sich fortzupflanzen. Das Miauen steht aber nicht direkt mit der Kastration in Zusammenhang.

  3. Miauen ist für Katzen eine Form der Kommunikation mit Menschen, die sie erst durch das Zusammenleben mit uns erlernen. Manche Katzen sind einfach von Natur aus weniger gesprächig als andere.

  4. Wenn eine Katze plötzlich viel seltener miaut als zuvor, kann das ein Anzeichen für Krankheit oder Schmerzen sein. Dann sollte man einen Tierarzt aufsuchen.


Insgesamt ist es normal, dass Katzen unterschiedlich häufig miauen. Solange sich die Katze sonst gesund und zufrieden verhält, ist es kein Grund zur Sorge, wenn sie eher still ist.


Welche Faktoren beeinflussen, dass eine Katze seltener miaut als andere?

Es gibt mehrere Faktoren, die beeinflussen können, dass eine Katze seltener miaut als andere:


Katzenrasse

Bestimmte Katzenrassen wie Kartäuser, Norwegische Waldkatzen, Russisch Blau und Maine Coon miauen von Natur aus weniger häufig als andere Rassen. Diese Rassen sind eher für ihr ruhiges Wesen bekannt.


Alter und Erfahrung

Kätzchen miauen oft mehr, um Aufmerksamkeit von ihrer Mutter und ihren Geschwistern zu erhalten. Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch oft die Häufigkeit des Miauens, da Katzen effizientere Wege zur Kommunikation und zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse entwickeln.


Soziale Interaktion

Katzen, die frühzeitig viel soziale Interaktion mit Menschen erfahren haben, neigen dazu, gesprächiger zu sein, da sie gelernt haben, dass Miauen eine Möglichkeit ist, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu erhalten.


Gesundheitszustand

Wenn eine Katze plötzlich viel seltener miaut als zuvor, kann das ein Anzeichen für Krankheit oder Schmerzen sein. Dann sollte man einen Tierarzt aufsuchen.


Kastration

Wenn Katzen kastriert werden, produzieren sie weniger Testosteron, was sie weniger aggressiv macht. Kastrierte Kater binden sich mehr an die Häuslichkeit und müssen nicht mehr "auf Drall" gehen, um sich fortzupflanzen. Das Miauen steht aber nicht direkt mit der Kastration in Zusammenhang.


Welche Rolle spielt die Persönlichkeit einer Katze bei ihrem Miauverhalten?

Die Persönlichkeit einer Katze spielt eine wichtige Rolle bei ihrem Miauverhalten. Einige Katzen sind von Natur aus sehr gesprächig und miauen häufig, während andere ruhiger sind und nur selten miauen.


Individuelle Unterschiede im Miauverhalten können mit der Umgebung und den Erfahrungen einer Katze zusammenhängen. Katzen, die frühzeitig viel soziale Interaktion mit Menschen erfahren haben, neigen dazu, gesprächiger zu sein, da sie gelernt haben, dass Miauen eine Möglichkeit ist, Aufmerksamkeit und Zuneigung zu erhalten.


Darüber hinaus gibt es auch Unterschiede im Miauverhalten zwischen verschiedenen Katzenrassen. Zu den Katzenrassen, die für ihre Lautäußerungen bekannt sind, gehören die Birma, Maine Coon, Orientalisch Kurzhaar und Siam. Andere Rassen wie Chartreux, Cornish Rex, Perser, Ragdoll und Russisch Blau miauen von Natur aus weniger häufig.


Es ist wichtig zu beachten, dass das Miauverhalten einer Katze auch von ihrer Stimmung und Situation abhängen kann. Wenn eine Katze plötzlich viel seltener miaut als zuvor, kann das ein Anzeichen für Krankheit oder Stress sein.


Gibt es Unterschiede im Miauverhalten von Katzen je nach Alter?

Kätzchen miauen oft mehr, um Aufmerksamkeit von ihrer Mutter und ihren Geschwistern zu erhalten. Mit zunehmendem Alter verringert sich jedoch oft die Häufigkeit des Miauens, da Katzen effizientere Wege zur Kommunikation und zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse entwickeln. Daher kann das Miauverhalten einer Katze im Laufe ihres Lebens variieren, wobei Kätzchen tendenziell mehr miauen als erwachsene Katzen.


Gibt es Katzenrassen, die seltener Miauen?

Ja, es gibt Katzenrassen, die seltener miauen als andere. Zu diesen Rassen gehören beispielsweise die Kartäuser, Norwegische Waldkatzen, Russisch Blau und Maine Coon. Diese Katzen können weniger häufig miauen, was auf ihre natürliche Veranlagung zurückzuführen ist. Es ist wichtig zu beachten, dass das Miauverhalten von Katzen auch von individuellen Faktoren und der jeweiligen Situation abhängen kann.


Andauerndes Miauen als Herausforderung

Doch was, wenn das Miauen überhandnimmt? Wenn ständig und ohne Unterbrechung miaut, geklagt, gejammert oder vielleicht sogar geschrien wird? Wenn du das Gefühl hast, alles probiert zu haben, aber Füttern, Kuscheln, Spielen usw. erfolglos bleiben oder das anhaltende Miauen deinen verdienten Schlaf stört? In solchen Fällen kann das exzessive Miauen deiner Katze zu einer echten Herausforderung werden.


Dabei können verschiedene Gründe wie Hunger, Langeweile, Frustration, Bedürfnis nach Nähe, Einsamkeit, Angst oder sogar gesundheitliche Probleme hinter dem unerwünschten Verhalten stehen. Es ist wichtig, die zugrundeliegenden Ursachen zu verstehen und entsprechend darauf zu reagieren, damit das Miauen nicht überhandnimmt und zum Ärgernis wird.


Miauen als Kommunikationsmittel

Wenn Katzen uns etwas mitteilen möchten, dann können sie dies nur mit den Mitteln tun, die ihnen zur Verfügung stehen. Eine Mitteilungsmöglichkeit ist das Miauen, und das benutzen sie tatsächlich fast ausschließlich (bis auf wenige Ausnahmen) um mit uns Menschen zu kommunizieren. Aufgrund bestimmter neurobiologischer Prozesse reagieren wir meistens recht zuverlässig darauf, was unsere schlauen Miezen Katzen blitzschnell verstanden haben.


Miauen als einziges Mittel zur Verständigung

Da Katzen keine Sprache wie wir Menschen haben, nutzen sie den Weg des Miauens, um ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Dies ist für sie das einzige Mittel, um mit uns zu kommunizieren und uns etwas mitzuteilen. Sie haben erkannt, dass wir darauf reagieren und so können sie ihre Anliegen an uns herantragen.


Erlernte Konditionierung durchs Miauen

Im Laufe der Zeit haben Katzen gelernt, dass das Miauen eine effektive Methode ist, um unsere Aufmerksamkeit zu erlangen und ihre Ziele zu erreichen. Durch die oftmals unbewusste Belohnung unsererseits, zum Beispiel in Form von Futter oder Zuwendung, haben sie dieses Verhalten weiter verstärkt und ausgebaut. Somit ist das Miauen für viele Katzen zu einem erlernten Weg geworden, um mit uns zu kommunizieren und ihre Bedürfnisse zu befriedigen.


Mögliche Gründe für vermehrtes Miauen

Die infrage kommenden Gründe sind wirklich sehr vielfältig und in manchen Fällen können sich auch mehrere miteinander vermischen. Einige Ursachen erscheinen vielleicht logisch, andere wiederum können eine Überraschung sein. Nachfolgend habe ich Dir ein paar mögliche Gründe aufgeführt – die Liste ist aber bei weitem nicht vollständig.


  • Hunger

  • Langeweile

  • Frustration

  • Nähe- und Kuschlbedürfnis

  • Einsamkeit

  • Restriktive Umgebung

  • Erfüllungswünsche

  • Angst und Unsicherheit

  • Konflikte mit Artgenossen

  • Trauer

  • Schmerzen und Krankheiten

  • Sensorische Einschränkungen

  • Demenz


Hunger, Langeweile, Frustration, Bedürfnis nach Nähe (Kuscheln, Streicheln…), Einsamkeit, Restriktive Umgebung, Ein Wunsch, z. B. Balkontür öffnen, Angst und Unsicherheit, Konflikte (z. B. mit Mitkatzen), Trauer, Schmerzen und Unwohlsein, Taubheit oder Blindheit, Demenz, Erlerntes Verhalten durch (unbewusste) Konditionierung, Genetische Disposition, Sexueller Status, Stereotypes Verhalten.


Hunger als potenzielle Ursache

Wenn als Ursache Hunger vermutet wird, so könntest Du die Art und Weise der Fütterung optimieren. Katzen sind Snackfresser und naturgemäß darauf ausgelegt bis zu 15 – 20 (!) Mahlzeiten pro Tag zu futtern. Die Menge ihrer Mahlzeiten variiert dabei enorm, denn mal fängt sie eine Maus, mal aber auch nur eine Motte.


Natürliches Nahrungsaufnahmeverhalten

Katzen sind obligate Fleischfresser und müssen normalerweise für ihre Mahlzeiten jagen gehen. Sehr viele Katzen bekommen 2 Hauptmahlzeiten pro Tag, die häufig mengenmäßig sehr groß sind. Oft fressen sie ihre Rationen mehr oder weniger gierig und haben dann im schlechtesten Fall 8, 10 oder 12 Stunden Hunger, bis ihr Mensch die nächste Futterportion zuteilt.


Fütterungsoptimierung

Du solltest Deiner (Wohnungs-)Katze also im Idealfall 3 – 4 Hauptmahlzeiten mit Nassfutter anbieten und mehrere Zwischenmahlzeiten über den Tag verteilt, bei denen sich die Katze ihr Futter erarbeiten muss.


Miau-Bedeutungen entschlüsseln

Katzen können fast 100 verschiedene Laute von sich geben. Das einfache Miauen besitzt mehr oder weniger eine universale Bedeutung. Das kurze Miauen, das wie ein "Piep" klingt, ist normalerweise ein Zeichen dafür, dass sie versuchen, deine Aufmerksamkeit zu erregen.


Häufige Miau-Laute

Eine Serie von Miau-Lauten zeigt, dass sie sehr darauf bestehen, das zu bekommen, was sie wollen. Ein tiefes Miauen kann ein Zeichen dafür sein, dass sich deine Katze traurig oder unwohl fühlt, wohingegen ein hohes Miauen bedeutet, dass deine Katze glücklich ist.


Seltene Miau-Varianten

Ein langgezogenes Miauen ist eine Form der Beschwerde, die sie oft verwenden, wenn wir etwas haben, das sie wollen.


Exzessives Miauen vermeiden

"Diese Frage ist schwierig zu beantworten", erklärt Hemington. "Wenn man bedenkt, dass Katzen ihr Miauen speziell entwickelt haben, um ihre Besitzer zu manipulieren, kommt es wirklich darauf an, wie viel man zu tolerieren bereit ist und ob man es nicht ungewollt fördert!" Sie fügt hinzu, dass einige Rassen wie Bengal-, Burma- und orientalische Katzen, einschließlich Siamkatzen, von Natur aus viel lauter sind als andere.


Verhaltensanpassung beim Menschen

Hemington empfiehlt, das eigene Verhalten zu ändern. "Wenn du deine Katze, [nachdem sie miaut], jedes Mal streichelst, mit ihr spielst oder ihr Futter gibst, belohnst du dadurch vielleicht ungewollt genau das Verhalten, das sie lieber ablegen sollte", erklärt sie. Überlege also, wann du deiner Fellnase Leckerlis gibst.


Stressreduktion für die Katze

Sie rät auch, Ruhe zu bewahren und zu wissen, wann man Streicheleinheiten anbieten sollte.


Kätzchen und das Miauen

Kätzchen miauen, um mit ihrer Mama zu kommunizieren. Sie schreien nach ihr und teilen ihr mit, dass sie Hunger haben. Wenn das Kätzchen wildlebend ist und nicht mehr von der Mutter gestillt wird, braucht es das Miauen nicht und verliert diese Fähigkeit. Bei uns zu Hause gilt das Miauen uns Menschen! Wir geben ihnen Futter und kümmern uns um sie, also nutzen sie es, um uns etwas mitzuteilen.


Verlustverhaltensweisen bei Wildkatzen

Wenn Kätzchen nicht mehr von ihrer Mutter gesäugt werden, verlieren sie oft die Fähigkeit, Miau-Laute von sich zu geben. Als Wildtiere sind sie darauf angewiesen, ihre Bedürfnisse auf andere Weise zu kommunizieren, da sie keine menschlichen Bezugspersonen haben, die für sie sorgen. Das Miauen entwickelt sich also erst, wenn Katzen in Kontakt mit Menschen kommen und diese als neue "Eltern" wahrnehmen, die für ihre Versorgung zuständig sind.


Verhaltensänderungen als Warnzeichen

Frustrierenderweise neigen Katzen dazu, sich zu verstecken, wenn sie Schmerzen haben oder krank sind. Nicht selten tun sie das auch erst, "wenn es eigentlich schon zu spät ist", erzählt Hall. Warum? "Es liegt in ihrer Natur. Wenn sie kränklich erscheinen, sind sie ein gefundenes Fressen für Raubtiere." Daher können häufigeres Miauen auch auf ein gesundheitliches Problem hinweisen. Es könnte zum Beispiel ein gesteigerter Appetit sein, der mit einer Schilddrüsenüberfunktion zusammenhängt.


Mit der Katze kommunizieren

Clare Hemington, die anerkannte Verhaltensforscherin für Katzen und Gründerin von Honeysuckle Cat Toys, erklärt: "Wenn du deine Katze, [nachdem sie miaut], jedes Mal streichelst, mit ihr spielst oder ihr Futter gibst, belohnst du dadurch vielleicht ungewollt genau das Verhalten, das sie lieber ablegen sollte." Es ist wichtig, die richtige Balance zwischen Antworten auf das Miauen und eigener Zurückhaltung zu finden.


Antwortverhältnisse ausbalancieren

Um exzessives Miauen zu vermeiden, empfiehlt Hemington, das eigene Verhalten zu überdenken. Oftmals fördern wir unbeabsichtigt das Miauen, indem wir jedes Mal darauf reagieren. Stattdessen sollten wir nur dann auf die Katze eingehen, wenn sie tatsächlich etwas Wichtiges mitteilen möchte. Ruhe zu bewahren und gezielt Streicheleinheiten anzubieten, kann hier hilfreich sein. So lernt die Katze, dass Miauen nicht immer zum gewünschten Ergebnis führt und sie andere, ruhigere Wege finden muss, um ihre Bedürfnisse zu kommunizieren.


Quellenverweise

Comments


bottom of page