top of page
  • Autorenbildderkatzenblog

Rohasche im Katzenfutter: Was ist das?

Rohasche im Katzenfutter ist ein Bestandteil in vielen Katzenfutter, jedoch wissen viele Katzenbesitzer nicht, was es damit auf sich hat. Wir klären auf, welche Rolle Rohasche in Katzenfutter spielt, ob es schädlich für deine Katze sein kann und wie du hochwertiges Futter auswählst.


Rohasche im Katzenfutter: Was ist das?
Rohasche im Katzenfutter: Was ist das?

Was ist Rohasche in Katzenfutter?

Rohasche im Katzenfutter bezeichnet den Anteil an anorganischen Stoffen, die bei der Verbrennung von Futterproben übrigbleiben. Rohasche ist keine Asche (!!) und setzt sich aus Mineralstoffen wie Calcium, Phosphor, Magnesium, Kalium und Natrium sowie aus Spurenelementen wie Eisen und Zink zusammen, die für eine ausgewogene Ernährung deiner Katze von großer Bedeutung sind.


Obwohl der Begriff "Asche" unappetitlich klingt, ist Rohasche im Katzenfutter eine wichtige Quelle für Nährstoffe. Viele Tierfutterhersteller verwenden Rohasche als Orientierungswert, um sicherzustellen, dass das Futter die essentiellen Nährstoffe enthält, die Katzen benötigen.


Je nach Art des Futters variiert der Anteil an Rohasche. Trockenfutter enthält in der Regel mehr Rohasche als Nassfutter, da es weniger Wasser enthält und sich somit die Mineralstoffe konzentrieren. Es ist jedoch zu beachten, dass ein zu hoher Gehalt an Rohasche im Katzenfutter auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit deiner Katze haben kann.


Ist Rohasche gut für Katzen?

Die Frage, ob Rohasche gut für Katzen ist, wird oft gestellt. Die Antwort darauf ist jedoch nicht einfach, da es sowohl Vor- als auch Nachteile gibt.


Rohasche im Katzenfutter ist ein wichtiger Bestandteil, der unter anderem zur Knochenbildung beiträgt und das Verdauungssystem unterstützt. Eine zu niedrige Rohasche-Konzentration im Futter kann zu Mangelerscheinungen führen und die Gesundheit der Katze beeinträchtigen.


Auf der anderen Seite kann ein hoher Gehalt an Rohasche im Katzenfutter auch Risiken mit sich bringen. Eine Überdosierung der Mineralstoffe kann zu Problemen bei der Verdauung und Ausscheidung führen. Insbesondere bei älteren Katzen oder solchen mit Nierenproblemen kann ein zu hoher Gehalt an Rohasche im Futter schädlich sein.


Es ist daher wichtig, den Gehalt an Rohasche im Katzenfutter im Blick zu behalten und eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Ein hochwertiges Katzenfutter enthält in der Regel die richtige Menge an Rohasche und anderen wichtigen Nährstoffen, um eine gesunde Ernährung zu gewährleisten.


Im nächsten Abschnitt erfährst du, wie hoch der Gehalt an Rohasche im Katzenfutter sein sollte und worauf du beim Kauf von Katzenfutter achten solltest.


Wie hoch darf Rohasche im Katzenfutter sein?

Ein bestimmter Gehalt an Rohasche im Katzenfutter ist notwendig, um die Ernährung deiner Katze zu gewährleisten. Allerdings sollte der Anteil nicht zu hoch sein, da dies gesundheitliche Probleme verursachen kann. Typische bzw. empfohlene Werte für den Rohaschegehalt bei Katzenfutter sind:


  • Nassfutter: 1,5 - 2%

  • Trockenfutter: Unter 5,4%


Es ist wichtig, beim Kauf von Katzenfutter auf den Gehalt an Rohasche zu achten und hochwertiges Futter auszuwählen. Die meisten Hersteller geben den Gehalt auf der Verpackung an. Achte auch darauf, dass das Futter insgesamt eine ausgewogene Ernährung für deine Katze bietet und vermeide minderwertige Produkte.


Wenn du dir unsicher bist, wie viel Rohasche im Katzenfutter enthalten sein sollte, solltest du deinen Tierarzt konsultieren. Er kann dich beraten und eine Empfehlung für das beste Futter für deine Katze geben.


Was ist Rohasche im Tierfutter?
Was ist Rohasche im Tierfutter?

Was ist Rohasche im Tierfutter?

Rohasche ist ein wichtiger Bestandteil vieler Futtersorten für Haustiere wie Hunde und Katzen. Sie ist ein Überbegriff für alle Mineralstoffe und Spurenelemente, die im Futter enthalten sind, nachdem alle organischen Bestandteile verbrannt wurden.


Diese Mineralstoffe und Spurenelemente spielen eine wichtige Rolle in der Ernährung von Tieren und tragen zu verschiedenen Körperfunktionen bei, wie zum Beispiel der Knochenbildung und dem Stoffwechsel.


Bei der Wahl des Tierfutters ist es wichtig, auf den Gehalt an Rohasche und die darin enthaltenen Mineralstoffe zu achten, um sicherzustellen, dass dein Haustier eine ausgewogene Ernährung erhält. Beim Kauf von Katzenfutter solltest du darauf achten, dass der Gehalt an Rohasche den empfohlenen Werten entspricht und hochwertige Inhaltsstoffe enthält.


Welche Inhaltsstoffe sollten nicht im Katzenfutter sein?

Bei der Auswahl von Katzenfutter ist es wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe vermieden werden sollten, da sie potenziell schädlich für deine Katze sein können. Hier sind einige der wichtigsten Inhaltsstoffe, auf die du achten solltest:


  • Getreide: Katzen sind Fleischfresser und benötigen in erster Linie Proteine. Getreide ist daher ein günstiger, jedoch nicht unbedingt nahrhafter Füllstoff, der oft zu Verdauungsproblemen führen kann.

  • Zucker: Zucker wird oft als Geschmacksverstärker eingesetzt, kann jedoch zu Übergewicht, Zahnproblemen und anderen gesundheitlichen Problemen führen.

  • Künstliche Farbstoffe: Künstliche Farbstoffe bieten keinen Nutzen für die Gesundheit deiner Katze und können zu allergischen Reaktionen führen.

  • Konservierungsmittel: Konservierungsmittel können dazu beitragen, dass das Futter länger haltbar bleibt, können jedoch auch zu allergischen Reaktionen und Verdauungsproblemen führen.


Um sich für hochwertiges Futter zu entscheiden, solltest du die Verpackung genau lesen und dich über die Inhaltsstoffe informieren. Achte auf natürliche Zutaten und hohe Proteinanteile, um sicherzustellen, dass deine Katze alle Nährstoffe erhält, die sie benötigt.


Rohasche im Katzenfutter: Ist es schädlich?

Rohasche im Katzenfutter ist ein wichtiger Bestandteil vieler Futtersorten, da sie unter anderem Mineralstoffe und Spurenelemente enthält, die für deine Katze essentiell sind. Allerdings kann ein zu hoher Gehalt an Rohasche im Katzenfutter auch negative Auswirkungen haben.


Wenn Katzen zu viel Rohasche über ihre Nahrung aufnehmen, kann dies zu Nieren- und Harnwegserkrankungen führen. Zudem können Verdauungsprobleme und Knochen- sowie Gelenkprobleme auftreten.


Es ist daher wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und darauf zu achten, dass der Gehalt an Rohasche im Katzenfutter nicht zu hoch ist. Generell sollten hochwertige Futtersorten einen Rohascheanteil von 7-8% aufweisen.


Um beste Entscheidung für die Gesundheit deiner Katze treffen zu können, empfehlen wir eine Beratung durch einen Experten und eine sorgfältige Auswahl hochwertiger Futtersorten mit einem ausbalancierten Gehalt an Rohasche und anderen wichtigen Nährstoffen.


Wie viel Rohasche sollte in Katzenfutter sein?

Der Gehalt an Rohasche im Katzenfutter ist ein wichtiger Faktor für die Gesundheit deiner Katze. Rohasche ist ein Sammelbegriff für alle mineralischen Bestandteile im Futter wie beispielsweise Calcium, Phosphor, Magnesium oder Natrium.


Um eine ausgewogene Ernährung für deine Katze zu gewährleisten, sollte das Katzenfutter einen Rohaschegehalt von 5-10% aufweisen. Allerdings hängt die genaue Menge an Rohasche, welche die Katze benötigt, von verschiedenen Faktoren ab wie beispielsweise ihrem Alter, ihrer Größe oder ihrem Gesundheitszustand.


Wenn du dir unsicher bist, ob das von dir gewählte Katzenfutter den richtigen Gehalt an Rohasche aufweist, solltest du dich am besten an deinen Tierarzt wenden. Dieser kann dir eine individuelle Empfehlung geben und dir helfen, den Bedarf deiner Katze zu bestimmen.


Die beste Wahl treffen: Tipps für Rohasche Katzenfutter

Wenn du deine Katze hochwertig ernähren möchtest, gibt es ein paar wichtige Kriterien, auf die du achten solltest. Hier sind unsere Tipps, um die beste Wahl für deine Katze zu treffen:

  • Wähle hochwertiges Futter: Achte darauf, dass das Katzenfutter aus hochwertigen Zutaten besteht und frei von minderwertigen Stoffen ist.

  • Überprüfe den Gehalt an Rohasche: Schau auf die Verpackung und finde heraus, wie viel Rohasche im Futter enthalten ist. Der Gehalt sollte nicht zu hoch sein und dennoch die erforderliche Menge an Mineralstoffen enthalten.

  • Berücksichtige die Bedürfnisse deiner Katze: Katzen haben unterschiedliche Bedürfnisse, je nach Alter, Größe, Gewicht und Aktivitätslevel. Wähle ein Futter, das den Bedürfnissen deiner Katze entspricht.

  • Vermeide schädliche Inhaltsstoffe: Vermeide Inhaltsstoffe, die potenziell schädlich für deine Katze sein können, wie künstliche Farbstoffe, Aromen und Konservierungsmittel.

  • Probiere verschiedene Marken aus: Jede Katze ist anders und reagiert unterschiedlich auf verschiedene Marken von Katzenfutter. Probiere verschiedene Marken aus, um das beste Futter für deine Katze zu finden.


Indem du diese Kriterien berücksichtigst und die richtige Wahl für Rohasche Katzenfutter triffst, kannst du sicherstellen, dass deine Katze eine ausgewogene Ernährung erhält und gesund bleibt.


Rohasche im Katzenfutter: Fazit

Zusammenfassend ist Rohasche Katzenfutter eine gute Wahl für die Ernährung deiner Katze, da es wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Du solltest jedoch darauf achten, dass der Gehalt an Rohasche nicht zu hoch ist und du hochwertiges Futter verwendest. Achte auch darauf, dass keine minderwertigen Inhaltsstoffe enthalten sind. Mit der richtigen Futterwahl kannst du einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit deiner Katze leisten.


Quellenverweise:

bottom of page