top of page
  • Autorenbildderkatzenblog

Welches Katzenklo ist das beste?

Das Katzenklo gehört zur Grundausstattung und sollte auf jeden Fall bei dir Zuhause zu finden sein, bevor deine Katze bei dir einzieht. Doch wie entscheidet man sich für die richtige Katzentoilette? In diesem Beitrag erfährst du alles, was du zu dem Thema Katzenklo wissen musst.

Welches Katzenklo ist das beste?
Welches Katzenklo ist das beste?

Wie oft muss eine Katze am Tag aufs Klo?

Die meisten Katzen urinieren zwei- bis viermal täglich und erledigen ihr großes Geschäft ein- bis zweimal am Tag. Wie oft deine Katze dann tatsächlich das Katzenklo aufsucht, ist – wie auch bei uns Menschen – nicht genau zu beantworten.


Die Häufigkeit, mit der Katzen auf das Katzenklo gehen, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu gehören:


  • Die Trinkmenge: Die Menge an Flüssigkeit, die eine Katze aufnimmt, beeinflusst die Häufigkeit des Urinierens.

  • Stressfaktoren: Stress durch andere Tiere im Haushalt, Umzüge oder Besuche kann das Toilettengewohnheiten der Katze beeinflussen.

  • Verfügbarkeit von Katzentoiletten: Zu wenige Katzentoiletten können dazu führen, dass eine Katze ihren Urin zurückhält.

  • Sauberkeit der Katzentoilette: Eine unsaubere Katzentoilette kann dazu führen, dass die Katze den Urin zurückhält.

  • Gewicht und Aktivität der Katze: Übergewichtige oder inaktive Katzen können möglicherweise seltener auf die Toilette gehen.

  • Krankheiten und Medikamente: Gesundheitszustand und Medikation können ebenfalls die Häufigkeit des Urinierens beeinflussen.


Welche Arten von Katzenklo gibt es?

Es gibt einfache Schalen-Toiletten, Katzenklos mit Deckel, Hop-In-Klos, Katzenklos mit integriertem Sieb und Selfcleaning-Toiletten. Hier findest du einen Überblick über die verschiedenen Varianten:

Schalen-Toilette

Toilette mit Deckel

Hop-In-Toilette

Katzenklos mit Sieb

Selfcleaning-Toilette

Einstieg

​vorne/oben

vorne

oben

vorne/oben

vorne

Mit Deckel

Nein

Ja

Ja

Nein

Ja

Katzenfreund-lich

Ja

O.K.

Nein

Ja

Ja

Es gibt verschiedene Arten von Katzenklos, die den Bedürfnissen und Vorlieben von Katzen und ihren Besitzern gerecht werden. Zu den gängigen Arten gehören:


  • Standard-Katzenklos: Diese sind rechteckige Behälter mit einer Einstiegsöffnung, in denen Katzen ihr Geschäft verrichten können. Sie sind einfach in der Handhabung und Reinigung.

  • Haubentoiletten: Diese Katzenklos sind mit einer Haube oder Abdeckung versehen, die mehr Privatsphäre bieten und Gerüche einschließen.

  • Selbstreinigende Katzenklos: Diese Klos haben einen Mechanismus, der automatisch den Kot in eine separate Schublade oder Behälter schiebt, um die Reinigung zu erleichtern.

  • Katzentoiletten mit Sieb: Diese Art von Klo hat ein Sieb, das es ermöglicht, die saubere Streu von den Klumpen zu trennen, was die Reinigung erleichtert.

  • Ecktoiletten: Diese sind speziell für Ecken konzipiert und sparen Platz in kleinen Räumen.

  • Katzentoiletten mit Einstieg von oben: Diese Klos haben eine Öffnung oben, die es Katzen ermöglicht, von oben einzusteigen und ihr Geschäft zu verrichten.


Die Wahl des richtigen Katzenklos hängt von den Vorlieben der Katze, dem Platzangebot und den Reinigungspräferenzen des Besitzers ab.


Welches Katzenklo ist besser offen oder geschlossen?

Katzen bevorzugen offene Katzenklos. Der Gang zur Katzentoilette ist für eine Katze ein sehr verletzlicher Moment. In freier Natur würde sie sich einen Platz suchen, an dem sie ihre Umgebung gut im Blick hat. Ein Katzenklo mit Deckel kann so also wie eine Falle auf sie wirken. Außerdem stauen sich die unangenehmen Gerüche vom Stuhlgang in einer Katzentoilette. Katzen haben einen sehr empfindlichen Geruchssinn, deshalb ist der Toiletten-Gang in einem Katzenklo mit Deckel für sie unangenehm.


Die meisten Katzen können sich aber dennoch mit einer Toilette mit Deckel arrangieren, wenige verweigern diese. Viele Menschen (!!) bevorzugen ein Katzenklo mit Deckel, da das Streu so nicht von deinem Liebling im ganzen Raum verteilt werden kann. Und auch die Gerüche bleiben in der Toilette.


Ein offenes Katzenklo bietet mehrere Vorteile im Vergleich zu einem geschlossenen Katzenklo. Katzen, die offene Katzenklos bevorzugen, fühlen sich weniger eingeengt, haben alles im Blick und können im Bedarfsfall leicht flüchten. Zudem ermöglicht die bessere Luftzirkulation in offenen Klos, dass unangenehme Gerüche schneller verflüchtigen. Ein offenes Katzenklo kann auch dazu beitragen, dass sich die Katze sicherer fühlt und weniger Stress beim Toilettengang hat.


Wir haben ein offenes Katzenklo. Auf jeden Fall ist es für den Katzenbesitzer aufwendiger, aber für dein Tier ist es definitiv die bessere Variante.


Welches Katzenklo stinkt nicht?

Katzenklos mit Deckel stinken weniger als Katzentoiletten ohne Deckel. Auch selbstreinigende Katzenklos riechen weniger als offene Schalen-Klos. Komplett geruchsfreie Katzenklos gibt es jedoch nicht. Deshalb ist es umso wichtiger, einen geeigneten Raum für das Katzenklo zu finden.


Catsan Katzenstreu wird oft als eine gute Option empfohlen, da sie als teurere Streu bekannt ist, die dazu beiträgt, Gerüche zu minimieren. Es wird darauf hingewiesen, dass hochwertige Streu, wie klumpende Streu, dazu beitragen kann, Gerüche zu absorbieren und somit das Katzenklo geruchsarm zu halten.


Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Vorlieben der Katze bei der Wahl der Streu berücksichtigt werden sollten, da einige Katzen bestimmte Streutypen bevorzugen. Letztendlich kann die Wahl der Streu und die regelmäßige Reinigung des Katzenklos dazu beitragen, unangenehme Gerüche zu minimieren.

Hilft Backpulver Gerüche im Katzenklo zu minimieren?
Hilft Backpulver Gerüche im Katzenklo zu minimieren?

Hilft Backpulver Gerüche im Katzenklo zu minimieren?

Nein, das Streuen von Backpulver über das Katzenstreu ist keine effektive Methode, um Gerüche im Katzenklo zu beseitigen. Zwar enthält Backpulver Natron, das geruchsneutralisierend wirken kann, aber es bindet die Feuchtigkeit nicht schnell genug, um die Geruchsentwicklung zu verhindern. Im Gegenteil, durch das Backpulver könnte die Katze sogar davon abgehalten werden, das Katzenklo zu benutzen.


Stattdessen sollte man auf hochwertige, klumpende Katzenstreu aus Pflanzenfasern setzen, die Feuchtigkeit schnell bindet und Gerüche neutralisiert. Regelmäßiges Entfernen der Klumpen und ein häufiger Streuewechsel sind ebenfalls wichtig, um unangenehme Gerüche zu vermeiden. Auch eine gründliche Reinigung der Katzentoilette mit geeigneten Mitteln trägt dazu bei, dass das Katzenklo geruchsfrei bleibt.


Welches Katzenklo macht am wenigsten Dreck?

Auch hier ist die Antwort: Katzenklos mit Deckel machen weniger Dreck als welche ohne. Für Schalen-Klos gibt es allerdings Varianten, die eine Schutzwand an der Seite haben, um das Verteilen des Katzenstreus zu verhindern.


Es gibt einige Faktoren, die dazu beitragen können, dass ein Katzenklo weniger Dreck verursacht:


Offene Katzenklos ohne Haube ermöglichen eine bessere Luftzirkulation und lassen Gerüche schneller verfliegen. Allerdings können Katzen beim Scharren mehr Streu daneben werfen.


Geschlossene Katzenklos mit Haube und Kohlefilter halten Gerüche besser ein, aber nicht jede Katze mag die Enge und Dunkelheit. Manche Katzen verweigern sogar die Benutzung.


Hochwertige, klumpende Katzenstreu aus Pflanzenfasern bindet Feuchtigkeit schnell und neutralisiert Gerüche effektiver als billige Streu. Regelmäßiges Entfernen der Klumpen ist wichtig.


Ausreichend große Katzenklos, in denen sich die Katze umdrehen und ausstrecken kann, werden eher angenommen und weniger beschmutzt. Als Faustregel gilt: Rückenlänge der Katze plus 10 cm.


Für jede Katze sollte mindestens ein eigenes Katzenklo zur Verfügung stehen, besser noch eins mehr als Katzen vorhanden sind. Zu wenige Klos führen zu Stress und Unsauberkeit.


Eine gründliche Reinigung der Katzentoilette mit geeigneten Mitteln entfernt Gerüche und Verschmutzungen effektiv. Stark verschmutzte Klos sollten ersetzt werden.


Letztlich hängt es von den individuellen Vorlieben der Katze ab, welche Kloform am wenigsten Dreck verursacht. Offene und geschlossene Klos sollten ausprobiert werden, um die Präferenz der Katze herauszufinden.


Wie oft muss man eine Katzentoilette reinigen?

Eine Katzentoilette solltest du täglich (spätestens alle zwei Tage) ausmisten. Das heißt, du solltest täglich das benutzte Streu aus dem Katzenklo entfernen. Hierzu kannst du eine kleine Schaufel verwenden. Das gesamte Katzenklo sollte spätestens jede zweite Woche gewechselt werden. Das heißt das Streu sollte komplett ausgewechselt werden und die Schale mit möglichst wenig Putzmittel gereinigt werden.


Bei Freigängern muss das Katzenklo weniger oft gesäubert werden, da diese oft auch außerhalb der Wohnung oder des Hauses ihr Geschäft verrichten. Hier muss nach Bedarf entschieden werden.


Wo entsorgt man das Katzenstreu?

Katzenstreu muss immer im Restmüll entsorgt werden. Katzenkot enthält Toxoplasmose-Erreger und darf deshalb nicht im Bio-Müll entsorgt werden. Betonit-Streu / Klumpstreu und Silikatstreu müssen ausschließlich im Restmüll entsorgt werden. Pflanzliche-Streu bzw. Bio Streu kann auch in der Toilette entsorgt werden.


Das Katzenstreu sollte nicht über die Toilette entsorgt werden, da dies Verstopfungen verursachen kann. Die Entsorgung des gebrauchten Katzenstreus sollte stattdessen in den Hausmüll erfolgen. Es ist ratsam, das benutzte Streu in einer Plastiktüte zu sammeln und dann in den Müll zu werfen.


Einige Kommunen bieten auch die Möglichkeit, das gebrauchte Katzenstreu über die Restmülltonne zu entsorgen. Es ist wichtig, das Streu regelmäßig zu wechseln und die Katzentoilette gründlich zu reinigen, um Gerüche zu vermeiden und die Hygiene aufrechtzuerhalten.


Wertstoffhof: Einige Wertstoffhöfe nehmen Abfälle von Haustieren entgegen, darunter auch gebrauchte Katzenstreu. Es ist ratsam, sich vorab beim lokalen Wertstoffhof zu erkundigen, da möglicherweise spezielle Mülltüten erforderlich sind.


Mülltonne: Das gebrauchte Katzenstreu kann in einer versiegelten Plastiktüte oder einem Behälter entsorgt werden, um Feuchtigkeitsaustritt zu verhindern. Es sollte ordnungsgemäß im Hausmüll entsorgt werden, da herkömmliche Mineralstreu nicht biologisch abbaubar ist.


Kompostierung: Biologisch abbaubare Katzenstreuarten, wie solche aus Holzspänen, Papier oder Maisstärke, können theoretisch auf dem Komposthaufen im Garten entsorgt werden. Es ist jedoch wichtig, die Exkremente der Katze nicht im Garten zu entsorgen, um das Risiko von Krankheitserregern zu vermeiden.


Wo stellt man am besten die Katzentoilette hin?

Der beste Ort für eine Katzentoilette ist ein ruhiger Ort, an dem sich nicht permanent jemand aufhält. Geeignete Räume sind zum Beispiel das Badezimmer, eine Abstellkammer oder der Keller. So stört dich der Geruch nicht und deine Katze hat ein stilles Örtchen für ihr Geschäft.


Hier ist mein Rat, wo du die Katzentoilette am besten aufstellst:


  • Wähle einen ruhigen Ort in einer Zimmerecke, am besten nicht im belebten Flur oder in Schlaf- und Wohnzimmern, wo sich schnell Gerüche bilden können.

  • Die Toilette sollte nicht zu weit entfernt vom Lebensmittelpunkt deiner Katze stehen, da sie sonst selten angenommen wird. Achte aber darauf, dass zwischen Futterplatz und Katzenklo genügend Abstand ist, da Katzen ihre Toilette nicht in der Nähe ihrer Nahrung aufsuchen.

  • Platziere die Toilette an einem Ort, an dem deine Katze einen guten Rundumblick hat und sich sicher fühlt. Enge, unübersichtliche Ecken sind zu vermeiden.

  • Wenn du mehrere Katzen hast, stelle am besten die Anzahl der Katzen plus eins an Katzenklos auf. So wird Revierverhalten vermieden.


Beobachte am besten die Vorlieben deiner Katze und probiere verschiedene Standorte aus, um die optimale Position für die Katzentoilette zu finden. Mit etwas Feingefühl findest du sicher den perfekten Platz.


Welches Katzenklo ist nun das beste?

Welches Katzenklo ist das beste? Das Katzenklo, das am katzenfreundlichsten (und budgetfreundlichsten!) ist, ist ein einfaches Schalen-Klo ohne Deckel. Deine Katze fühlt sich in einem offenen Klo viel wohler und wird die neue Toilette schneller akzeptieren.


Alternativ kann man eine Variante mit Deckel probieren, die verursacht weniger Dreck und Gerüche. Hier ist aber zu sagen, dass dies Argumente sind, die dir das Leben leichter machen – und nicht deiner Katze.


Hop-In-Toiletten sollten nicht verwendet werden. Sie zwingen das Tier mit jedem Toiletten-Gang in eine Angstsituation und setzten die Katze unangenehmen Gerüchen aus. Viele Tiere verweigern deshalb diese Art des Katzenklos.


Quellenverzeichnis

Comments


bottom of page