top of page
  • Autorenbildderkatzenblog

Umzug mit Katze: Stressfrei zum neuen zu Hause

Heute möchte ich meine Erfahrungen und Tipps mit euch teilen, wenn es darum geht, mit einer Katze umzuziehen. Ein Umzug mit Katze kann sowohl für uns Menschen als auch für unsere geliebten Samtpfoten stressig sein, aber mit der richtigen Vorbereitung und Sorgfalt kann man die Veränderung erleichtern.

Umzug mit Katze: Stressfrei zum neuen zu Hause
Umzug mit Katze: Stressfrei zum neuen zu Hause

Check-Liste für einen stressfreien Umzug

Hier ist meine Checkliste, die euch dabei helfen wird, den Umzug mit eurer Katze erfolgreich zu bewältigen:

  • Transportbox besorgen: Eine stabile Transportbox ist unerlässlich, um eure Katze sicher zum neuen Zuhause zu bringen. Stellt sicher, dass die Box groß genug ist, damit sich eure Katze darin bequem bewegen kann. Gewöhnt eure Katze vor dem Umzug langsam an die Transportbox, indem ihr sie mit positiven Erfahrungen verknüpft.

  • Ruhezone einrichten: Bereitet im neuen Zuhause eine ruhige und geschützte Zone für eure Katze vor. Stellt ihr eine gemütliche Schlafgelegenheit, ihr gewohntes Katzenklo, Futter- und Wassernäpfe sowie Spielzeug bereit. Diese vertrauten Gegenstände werden eurer Katze dabei helfen, sich schneller einzuleben.

  • Informationen einholen: Informiert euch im Voraus über mögliche Gefahrenquellen in eurem neuen Zuhause. Gibt es giftige Pflanzen oder offene Balkone, die abgesichert werden müssen? Je mehr ihr über eure neue Umgebung wisst, desto besser könnt ihr sie katzensicher gestalten.

  • Tierarztbesuch: Plant vor dem Umzug einen Besuch beim Tierarzt, um sicherzustellen, dass eure Katze gesund ist und alle Impfungen auf dem neuesten Stand sind. Bittet um Empfehlungen für Tierärzte in eurem neuen Wohnort, falls ihr eine neue Praxis benötigt.

  • Identifikation und Chip: Überprüft vor dem Umzug, ob die Informationen auf der Halsbandmarke eurer Katze aktuell sind. Es ist auch ratsam, eure Katze chippen zu lassen oder den vorhandenen Chip zu aktualisieren. Dadurch erhöht ihr die Wahrscheinlichkeit, eure Katze wiederzufinden, falls sie sich verirren sollte.

  • Umzugstag planen: Am Umzugstag selbst könnt ihr eure Katze in einem separaten Raum unterbringen, damit sie nicht gestresst wird und eventuell entwischt. Stellt sicher, dass sie genügend Wasser und Futter hat. Gebt ihr ausreichend Zeit, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, bevor ihr sie erkunden lasst.

  • Vorsicht beim Transport: Während des Transports solltet ihr vorsichtig fahren und die Box stabil positionieren, um eure Katze zu schützen. Vermeidet laute Geräusche und extreme Temperaturen. Ihr könnt auch ein beruhigendes Pheromon-Spray verwenden, um die Stressbelastung zu reduzieren.

  • Geduld und liebevolle Unterstützung: Jede Katze reagiert unterschiedlich auf Veränderungen. Gebt eurer Katze Zeit, um sich an das neue Zuhause zu gewöhnen. Gebt ihr viel Liebe, Aufmerksamkeit und Geduld, um ihr Sicherheit und Geborgenheit zu vermitteln.

Tipps für die Fahrt ins neue Reich

Nachdem wir uns bereits mit der Vorbereitung auf den Umzug mit unserer Katze beschäftigt haben, möchte ich nun einige Tipps für die Fahrt ins neue Zuhause teilen. Die Reise kann für unsere Samtpfoten eine stressige Zeit sein, daher ist es wichtig, die Fahrt so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten. Hier sind einige Empfehlungen:

  • Sicherheit an erster Stelle: Stellt sicher, dass eure Katze während der Fahrt in einer sicheren und stabilen Transportbox untergebracht ist. Die Box sollte gut belüftet sein und ausreichend Platz für eure Katze bieten. Platziert die Transportbox auf dem Rücksitz des Fahrzeugs und sichert sie mit einem Sicherheitsgurt, um ein Verrutschen während der Fahrt zu verhindern.

  • Gewöhnt eure Katze an die Transportbox: Bevor es losgeht, gewöhnt eure Katze allmählich an die Transportbox, indem ihr sie mit positiven Erfahrungen verbindet. Lasst die Box offen in der Wohnung stehen und platziert darin ein weiches Kissen oder eine Decke sowie einige Leckerlis. So wird eure Katze die Box als sicheren Rückzugsort betrachten und die Fahrt weniger stressig empfinden.

  • Sichere und ruhige Fahrt: Fahrt vorsichtig und vermeidet abrupte Bremsmanöver, um eure Katze nicht zu erschrecken. Reduziert laute Geräusche im Fahrzeug, indem ihr das Radio leise stellt oder beruhigende Musik spielt. Dunkle Tönungsfolien an den Fenstern können helfen, die Reize von draußen zu reduzieren und die Katze zu beruhigen.

  • Regelmäßige Pausen einlegen: Planung ist entscheidend, wenn es darum geht, Pausen während der Fahrt einzulegen. Alle paar Stunden solltet ihr anhalten, um eurer Katze die Möglichkeit zu geben, sich zu strecken, aufs Katzenklo zu gehen und Wasser zu trinken. Achtet darauf, dass die Umgebung während der Pausen ruhig und sicher ist, um Stress zu minimieren.

  • Wasser und Futter bereithalten: Bereitet eine kleine Wasserschüssel und etwas Futter für eure Katze vor, damit sie während der Fahrt versorgt ist. Füttert eure Katze jedoch nicht direkt vor der Fahrt, um Reiseübelkeit zu vermeiden. Es kann hilfreich sein, spezielles Reisefutter zu verwenden, das leicht verdaulich ist und den Magen beruhigt.

  • Beruhigende Mittel: Wenn eure Katze zu Angst oder Unruhe neigt, könnt ihr mit eurem Tierarzt über mögliche beruhigende Mittel sprechen. Es gibt natürliche Präparate oder verschreibungspflichtige Medikamente, die eurer Katze helfen können, sich während der Fahrt wohler zu fühlen. Beachtet jedoch, dass ihr diese Mittel rechtzeitig vor der Reise verabreichen müsst, um die Wirkung zu testen.

  • Notfallvorbereitung: Plant im Voraus für den Fall eines Notfalls während der Fahrt. Haltet wichtige Telefonnummern von Tierärzten in der Nähe des neuen Wohnorts bereit. Informiert euch über Tierkliniken entlang der Reiseroute, falls unvorhergesehene Ereignisse eintreten sollten.

Umzug mit Freigänger Katze: Wann kann ich sie rauslassen?

Wenn ihr mit einer Freigängerkatze umzieht, stellt sich die Frage, wann ihr eure Katze nach dem Umzug wieder nach draußen lassen könnt.


Der Umzug ist eine große Veränderung für eure Katze, und es ist wichtig, sie behutsam an die neue Umgebung zu gewöhnen, um das Risiko von Verirrungen zu minimieren. Die Faustregel ist, dass du deine Katze einen Monat mindestens nicht rauslassen solltest. Hier sind einige, weitere Tipps, die euch helfen, den richtigen Zeitpunkt für das Rauslassen eurer Freigängerkatze zu bestimmen:

  1. Ruhezone schaffen: Nach dem Umzug ist es wichtig, eurer Katze Zeit zu geben, um sich an das neue Zuhause zu gewöhnen. Richtet eine Ruhezone ein, in der eure Katze sich sicher und geborgen fühlen kann. Stellt ihr vertraute Gegenstände, wie ihre Schlafgelegenheit und Futter- sowie Wassernäpfe, bereit. Lasst eure Katze die Möglichkeit haben, das neue Zuhause in ihrem eigenen Tempo zu erkunden.

  2. Indoor-Phase: Es wird empfohlen, eure Freigängerkatze zunächst für einen Zeitraum von zwei bis vier Wochen drinnen zu halten. Während dieser Zeit kann sich eure Katze an die Gerüche, Geräusche und die neue Umgebung gewöhnen. Verbringt viel Zeit mit eurer Katze, spielt mit ihr und sorgt für ausreichend Beschäftigung, um Langeweile zu vermeiden.

  3. Gassi gehen: Um eurer Freigängerkatze während der Indoor-Phase dennoch Auslauf zu ermöglichen, könnt ihr mit ihr "Gassi gehen". Verwendet dafür ein gut sitzendes Katzengeschirr und eine Leine. Das ermöglicht eurer Katze, die Umgebung unter eurer Aufsicht zu erkunden. Achtet darauf, dass ihr eure Katze nicht zu überfordert und dass sie sich wohl und sicher fühlt.

  4. Vertrauen aufbauen: Während der Indoor-Phase könnt ihr das Vertrauen eurer Katze stärken, indem ihr sie mit positiven Erfahrungen verbindet. Spielt mit ihr, schenkt ihr Aufmerksamkeit und belohnt sie mit Leckerlis. Das wird eurer Katze helfen, eine positive Verbindung zum neuen Zuhause aufzubauen.

  5. Schrittweise Eingewöhnung: Wenn ihr das Gefühl habt, dass eure Katze sich in der neuen Umgebung wohl und sicher fühlt, könnt ihr beginnen, sie schrittweise nach draußen zu lassen. Öffnet die Tür zunächst für kurze Zeit und beobachtet, wie eure Katze reagiert. Wenn sie neugierig ist und sich entspannt verhält, könnt ihr die Dauer der Ausflüge nach und nach erhöhen.

  6. Katzensicherheit gewährleisten: Bevor ihr eure Katze nach draußen lasst, stellt sicher, dass die Umgebung sicher ist. Überprüft, ob der Garten oder der Balkon katzensicher ist, indem ihr potenzielle Fluchtwege oder Gefahren beseitigt. Eine sichere Umgebung minimiert das Risiko von Unfällen und Verletzungen.

  7. Nachtruhe einführen: In den ersten Wochen nach dem Rauslassen ist es ratsam, eure Katze nachts drinnen zu behalten. So gewöhnt sie sich an die neue Umgebung und findet leichter zurück ins Haus.

Was tun, wenn die Katze sich nach dem Umzug versteckt?
Was tun, wenn die Katze sich nach dem Umzug versteckt?

Was tun, wenn die Katze sich nach dem Umzug versteckt?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Katzen sich nach einem Umzug verstecken oder verkriechen, da die neue Umgebung für sie zunächst fremd und beängstigend sein kann. Hier sind einige Tipps, wie ihr eure Katze unterstützen könnt, wenn sie sich nach dem Umzug versteckt:

  • Ruhe bewahren: Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und Geduld zu haben. Eure Katze spürt eure Stimmung und wird sich schneller entspannen, wenn sie merkt, dass ihr keine Bedrohung darstellt. Vermeidet laute Geräusche oder hektische Aktivitäten in der Nähe des Verstecks eurer Katze.

  • Versteck zugänglich machen: Stellt sicher, dass das Versteck eurer Katze zugänglich ist und dass sie sich darin sicher fühlen kann. Platziert dort ein weiches Kissen oder eine Decke, um es bequemer zu machen. Achtet darauf, dass eure Katze immer Zugang zu frischem Wasser und Katzenklo hat.

  • Geduld und Zeit geben: Gebt eurer Katze Zeit, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Jede Katze hat ihr eigenes Tempo, um Vertrauen zu fassen und aus dem Versteck herauszukommen. Zwängt eure Katze nicht dazu, hervorzukommen, sondern lasst sie in ihrem eigenen Tempo die Umgebung erkunden.

  • Vertraute Gerüche schaffen: Platziert Gegenstände, die eurer Katze vertraut sind, in der Nähe des Verstecks, wie z.B. ihre Decke oder Spielzeug. Diese vertrauten Gerüche können ihr Sicherheit geben und den Anpassungsprozess erleichtern.

  • Positive Verknüpfungen schaffen: Besucht regelmäßig das Versteck eurer Katze, um mit ihr zu sprechen, sie zu streicheln oder mit ihr zu spielen. Bietet ihr Leckerlis oder ihre Lieblingsnahrung an. Durch positive Verknüpfungen wird eure Katze allmählich Vertrauen aufbauen und sich sicherer fühlen.

  • Schrittweise Erkundung ermöglichen: Sobald eure Katze anfängt, aus dem Versteck herauszukommen, ermutigt sie, die Umgebung schrittweise zu erkunden. Lasst die Türen zu anderen Räumen offen und ermöglicht es ihr, die neuen Bereiche in ihrem eigenen Tempo zu entdecken.

  • Tierarzt konsultieren: Wenn eure Katze sich über einen längeren Zeitraum nicht aus dem Versteck wagt oder Anzeichen von Angst oder Stress zeigt, kann es ratsam sein, einen Tierarzt aufzusuchen. Der Tierarzt kann eine individuelle Beratung geben und gegebenenfalls weitere Maßnahmen empfehlen.

Mit Geduld, Liebe und einfühlsamer Unterstützung könnt ihr eurer Katze helfen, sich nach dem Umzug zu entspannen und sich sicher zu fühlen. Gebt ihr die Zeit, die sie braucht, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, und seid geduldig während des Anpassungsprozesses. Bald wird eure Katze sich zuhause fühlen und wieder ihre gewohnte Neugier und Aktivität zeigen.

Comments


bottom of page